Bezirkegruene.at
Navigation:
am 31. Oktober 2019

Warum ist ein Straßenbaum so teuer?

Barbara Obermaier - Die Kosten für einen Straßenbaum sind extrem hoch. Das beginnt bei rund 25.000€. Warum ist das so?

Folgen und Auswirkungen des Klimawandels sind mittlerweile auch in Wien spürbar. Klimaanpassungsmaßnahmen sind das Gebot der Stunde.

Diesen Sommer hat unsere Vizebürgermeisterin, Birgit Hebein, die Hitzekarte für Wien präsentiert. Diese Karte weist Hot-Spots aus, also jene Gebiete, die besonders stark von der Hitzeeinwirkung betroffen sind. Ottakring zählt zu jenen Bezirken, die Abkühlung am dringendsten benötigen. 

Am Yppenplatz wurde in den letzten Wochen neue Bäume gepflanzt. Insgesamt werden es 9 Platanen sein. Die Einbaumaßnahmen werden sich auf die rund 275.000€ belaufen.

Was leistet der Baum?

Der beschattete Bereich unter einem Baum erwärmt sich weniger stark, beschattete Oberflächen speichern weniger Wärme und die nächtliche Wärmeabgabe ist reduziert. 

Der klimatische Effekt beruht zu 

  • 80% auf der Beschattung und zu 
  • 20% auf Verdunstung. 

Die Luft unter einem Baum ist bis zu 

  • 10°C kühler, auch in der Umgebung kann die Temperatur um bis zu 
  • 3°C niedriger sein.

Gründe warum wir Bäume in der Stadt brauchen sind vielfältig und liegen auf der Hand. Sie spenden z.B. Schatten, bieten Wind- und Lärmschutz, verbessern die Luftqualität, fixieren COund schaffen Wohlfühlräume im urbanen Raum. Während diese Leistungen von der Natur kostenlos bereitgestellt werden, sind sie im Verbund mit Straßen nur nach hohen Investitionen möglich.

Was muss der Straßenbaum aushalten?

Stadtbäume und im speziellen Straßenbäume sind jene Bäume die sich für den wohl schwierigsten Standort am Rand der Straßen bewähren müssen. Gefragt sind Bäume die eine hohe Toleranz gegenüber den Standortbedingungen in eine Stadt haben, die also z.B. mit Trockenheit, Hitzeperioden, wenig Wurzelraum, mechanischen Belastungen oder Beschädigungen, Schadstoffbelastung, Salz und Hundeurin zurechtkommen. 

Dazu kommt, dass die Klimaveränderung das Auftreten neuer Krankheiten und Schädlingen begünstigt.

Warum ist das so teuer?

Nicht nur die Anforderungen an den Baum selbst sind gewaltig, auch die Einbaumaßnahmen im dicht besiedelten, urbanen Raum sind immens höher, als auf der „grünen Wiese“. 

Die Straße muss, auf Grund ihrer Befahrbarkeit, eine gewisse Festigkeit haben. Unter der Straßenoberfläche verlaufen z.B. Kanal, Wasserleitungen, Telefon- und Datenleitungen, Gas, Elektroinstallationen. Diese Verrohrungen müssen vor Wurzeleinwuchs und Wurzeldruck geschützt werden. Das geschieht meist durch eine Schutzverrohrung bzw. durch eine Verlegung der Rohre.

Bei schlechten Standortvoraussetzungen kann durch spezielle Baumsubstrate ein Problemstandort deutlich verbessert werden. Auch technische Einbauten zur Bodenbelüftung und Bewässerung verbessern die Entwicklungsmöglichkeiten von Bäumen in der Stadt erheblich. 

Insgesamt gilt, dass Pflanzungen im Straßenraum im Unterschied zu offenen Pflanzorten wie Parkanlagen wesentlich aufwendiger und kostenintensiver sind. 
Damit Klimaanpassungsmaßnahmen nicht reine Absichtserklärung bleiben, müssen wir das Geld dafür in die Hand nehmen und geeignete Maßnahmen Schritt für Schritt umsetzen.