Bezirkegruene.at
Navigation:
am 2. September

Die Bäume verdursten

- Die Hitze bedroht den Baumbestand in Wien. Geht man zurzeit offenen Auges durch Ottakring fällt eines besonders auf: Es herbstelt. Und das nicht erst seit heute, sondern schon seit Anfang August.

Die außergewöhnliche Hitze bringt nicht nur Mensch und Tier an seine Grenzen. Auch die Pflanzen und Bäume leiden extrem unter den zu hohen Temperaturen. Dabei sorgen gerade die Stadtbäume dafür, dass es kühler wird.

Ein ausgewachsener Stadtbaum verdampft an einem heißen Sommertag bis zu 500 Liter Wasser. Er kühlt damit die Luft in seiner Umgebung und spendet gleichzeitig Schatten.

Wegen der hohen Temperaturen verdunstet mehr Wasser über die Blätter. Da es kaum regnet - und wenn es regnet die Böden das Wasser nicht gut aufnehmen können, drohen die Stadtbäume zu verdursten. Um sich vor diesem Stress zu schützen, schließen die Bäume die Blattporen. Die Blätter werden braun und sterben ab um so Nährstoffe zu sparen. 

Junge Bäume leiden noch stärker unter Hitzestress. Vor allem in den ersten drei Jahren – in der Anwuchsphase – brauchen sie besonders viel Wasser. Überleben sie diese nicht, kommt es zwar zu Ersatzpflanzungen, der gewünschte Kühlungseffekt verzögert sich jedoch um weitere Jahre.

Einzelne Bäume haben das Glück, dass AnrainerInnen sich um sie kümmern. Sie werden von Privatpersonen eigenständig gegossen. 

Das Engagement von Einzelnen kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Dennoch fordern die GRÜNEN Ottakring eine Sofortinitiative von Seiten der MA42. Viele der Straßenbäume haben kein Bewässerungssystem. Diese Bäume müssen dringend manuell gegossen werden. Sonst verdursten unsere Bäume.